Antje Weithaas

Antje Weithaas springt bei Camerata Bern ein

Beim nächsten Konzert der Camerata Bern (22. Januar 2017, 17.00 Uhr, Bern, Zentrum Paul Klee) sollte eigentlich Natalia Prishepenko die Leitung übernehmen. Aus Krankheitsgründen musste sie das Konzert jedoch leider absagen. Die künstlerische Leiterin der Camerata Bern, Antje Weithaas, kann jedoch kurzfristig einspringen, sodass das Konzert trotzdem stattfindet – nur das Programm wurde etwas geändert.

Der Titel des Konzerts, „Apoll und die Musen“ bezieht sich auf das erste Werk des Abends, Igor Strawinskys „Apollon musagète“, ein Werk, das typisch für Strawinskys neoklassizistische Phase ist und ein Gefühl langer musikalischer Linien vermittelt. Apoll, Gott der Musik tanzt hier mit den Musen Kalliope, Polyhymnia und Terpsichore und führt sie in der Apotheose zum Parnass-Gebirge.

Außerdem auf dem Programm:
Béla Bartók: Divertimento
Ludwig van Beethoven: Kreutzersonate (Bearbeitung für Violine und Streicher von Richard Tognetti)

Antje Weithaas

Regelmäßig referenzverdächtig – Saisonhighlights 2016/17

Antje Weithaas überzeugt seit vielen Jahren „mit einer sagenhaften Technik und einer musikalischen Souveränität und Einsicht ohnegleichen“, so schrieb die Berliner Zeitung vor zwei Jahren. Sie erfasse die Musik wie selbstverständlich „vom innersten Kern her“, und das regelmäßig referenzverdächtig.

In der Saison 2016/17 komplettiert die Berliner Hochschulprofessorin nun gleich zwei ihrer bereits viel gepriesenen CD-Projekte. Zu ihrem diesjährigen 50. Geburtstag konzertiert die Virtuosin zudem mit der von ihr geleiteten Camerata Bern im Konzerthaus Berlin, wo u.a. eine Uraufführung von Cyrill Schürch auf dem Programm steht. Eine Norwegen-Tournee mit diesem Ensemble im Januar 2017 sowie zahlreiche Kammermusikkonzerte u.a. in Klaviertrio-Besetzung sind weitere Fixpunkte der leidenschaftlichen Künstlerin in ihrer persönlichen Jubiläumssaison.

> zur ausführlichen Pressemeldung