„Alles ist Glanz“ – tolle CD-Rezensionen für Antje Weithaas

Kürzlich hat Antje Weithaas die finale CD ihrer Bach-Ysaÿe-Triologie herausgebracht. Auf Spiegel online ist nun eine schöne Rezension erschienen. „Die geforderte Vielstimmigkeit in Bachs Sonaten realisiert Antje Weithaas mit Klarheit und vor allem hinreißend leichter Eleganz: Man spürt als Hörer buchstäblich nichts von den technischen Hürden, alles ist Glanz. Die Interpretin taucht wie ein Langstreckenschwimmer in einen klaren Gebirgsstrom mit starkem Sog, durchmisst das eiskalte Gewässer mit kräftigen Bewegungen – und nimmt sich dennoch die Zeit für Details.[…] „tellt Weithaas‘ dreiteilige CD-Reihe keine Präsentation von bloßen Effekten dar, sondern ein Geflecht von Beziehungen: ein strukturelles Denken, das Antje Weithaas‘ Geigenspiel schon früh prägte.“ (Werner Theurich, Spiegel online, 24.9.2017)

Auch Udo Badelt vom Tagesspiegel zeigt sich begeistert: „Die Berliner Geigerin und Professorin geht mit einer Kernigkeit, Festigkeit und einem Drive in die Saiten, die fassungslos machen. Selten hört man die organische, materielle Seite der Musik so bezwingend wie hier.“ (Udo Badelt, Tagesspiegel, 17.9.2017)

Und das Magazin concerti verlieh der CD sofort fünf von fünf Sternen und urteilt: „Antje Weithaas macht es ihren Zuhörern nie wirklich leicht. Sie beleuchtet die Werke gleichsam von innen, disponiert fast besessen genau die Temporelationen und hat dabei, faszinierend zu hören an den Double-Passagen der dritten Bach-Partita, nie Schwierigkeiten mit der geforderten Virtuosität.“ (Andreas Falentin, concerti, Oktober 2017)

> zur vollständigen Rezension auf Spiegel online

Antje Weithaas veröffentlicht finale CD der Bach-Ysaÿe-Trilogie

Mit der vorliegenden CD schließt die Geigerin Antje Weithaas die Gesamteinspielung aller Sonaten und Partiten für Violine solo von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe ab.

Am meisten verwundert sie, dass bislang niemand diese beiden Zyklen derart konsequent miteinander verbunden hat, obwohl das doch so sehr auf der Hand liege. „Die Bezüge sind so stark! In meinen Soloabenden kombiniere ich jetzt immer diese beiden Komponisten. Das ist auch für das Publikum eine ganz neue Erfahrung. Sie kommen zumeist, weil sie für Bach schwärmen. Und entdecken dann Ysaÿe. Nach Bach sind die Ohren geöffnet für die raffinierte Musik des Belgiers – und danach hören sie im Werk Bachs mehr als zu Beginn.“

Die Kritik war bereits von Anfang an begeistert: „Ihre technisch immer souveräne und musikalisch immer intelligente und spannende [Bach]-Interpretation ist schlichtweg unangreifbar. Aber dieser Ysaÿe begeistert mich: Hier kommt zu der technischen und musikalischen Virtuosität der Geigerin eine neue Ebene hinzu: die der Klangfarbe. Zwischen leuchtender Brillanz und schattenhaftem sotto voce, zwischen lyrischem Cantabile und schreiendem Furioso liegt nur ein Hauch – blitzschnell schaltet Weithaas um und lässt Ysaÿe dabei zu einem expressionistischen Gemälde werden“ (SWR 2 zu Vol. 1). Und die Süddeutsche Zeitung urteilte bereits bei der zweiten CD: „eine großartige Bach-Ysaÿe-Edition.“

2012 begann Antje Weithaas ihr als Trilogie angelegtes Bach-Ysaÿe-Projekt. „Ich bin sehr dankbar, dass ich mich so viele Jahre so intensiv mit diesen beiden wichtigen Violin-Solo-Werken beschäftigen konnte, in aller Ruhe. Wer hat schon dieses Privileg?!“

> zur detaillierten Pressemeldung mit allen Informationen zur neuen CD

„Ich hoffe, dass der Lernprozess noch nicht zu Ende ist.“

Im letzten Jahr feierte Antje Weithaas ihren 50. Geburtstag. Wie hat sich ihre Spielweise seit ihren frühen Anfängen auf der Geige verändert, wie hat sich die eigene Ästhetik gewandelt? Wie geht man an die Literatur heran? Und wie beeinflussen die verschiedenen Genrearten, in denen sich die Geigerin bewegt – Klaviertrio, Streichquartett, „große“ Kammermusik mit der Camerata Bern und solistische Arbeit – ihr Verständnis von Musik?
Antworten auf diese und viele weitere grundlegende Fragen gibt es hier im Interview, das Bettina Schmidt (Deutschlandfunk Kultur) mit Antje Weithaas geführt hat.

„Festspielwürdig große Trio-Kunst“

Antje Weithaas, Marie-Elisabeth Hecker (Violoncello) und Martin Helmchen (Klavier) sind im Rahmen der Schwetzinger Festspiele als Trio aufgetreten. Für das Konzert gab es fantastische Kritik, „Weithaas, Hecker und Helmchen brillieren“, heißt es in der Zeitung Mannheimer Morgen. „Dass in [Schuberts Es-Dur-Klaviertrio] ein schon fast sinfonisches Konzept Gestalt annimmt, ist zwar bekannt; aber die ‚orchestralen‘ Ballungen des Stücks hat man nie mächtiger gehört als hier. Monumental.“ Auf dem Programm stand außerdem noch Antonín Dvořáks Klaviertrio f-Moll op. 65.

Die vollständige Rezension gibt es online zum Nachlesen beim Mannheimer Morgen.

> zur Rezension

Das Konzert gibt es auch zum Nachhören in der SWR2-Mediathek.

> zur SWR2-Mediathek

Antje Weithaas springt bei Camerata Bern ein

Beim nächsten Konzert der Camerata Bern (22. Januar 2017, 17.00 Uhr, Bern, Zentrum Paul Klee) sollte eigentlich Natalia Prishepenko die Leitung übernehmen. Aus Krankheitsgründen musste sie das Konzert jedoch leider absagen. Die künstlerische Leiterin der Camerata Bern, Antje Weithaas, kann jedoch kurzfristig einspringen, sodass das Konzert trotzdem stattfindet – nur das Programm wurde etwas geändert.

Der Titel des Konzerts, „Apoll und die Musen“ bezieht sich auf das erste Werk des Abends, Igor Strawinskys „Apollon musagète“, ein Werk, das typisch für Strawinskys neoklassizistische Phase ist und ein Gefühl langer musikalischer Linien vermittelt. Apoll, Gott der Musik tanzt hier mit den Musen Kalliope, Polyhymnia und Terpsichore und führt sie in der Apotheose zum Parnass-Gebirge.

Außerdem auf dem Programm:
Béla Bartók: Divertimento
Ludwig van Beethoven: Kreutzersonate (Bearbeitung für Violine und Streicher von Richard Tognetti)

Regelmäßig referenzverdächtig – Saisonhighlights 2016/17

Antje Weithaas überzeugt seit vielen Jahren „mit einer sagenhaften Technik und einer musikalischen Souveränität und Einsicht ohnegleichen“, so schrieb die Berliner Zeitung vor zwei Jahren. Sie erfasse die Musik wie selbstverständlich „vom innersten Kern her“, und das regelmäßig referenzverdächtig.

In der Saison 2016/17 komplettiert die Berliner Hochschulprofessorin nun gleich zwei ihrer bereits viel gepriesenen CD-Projekte. Zu ihrem diesjährigen 50. Geburtstag konzertiert die Virtuosin zudem mit der von ihr geleiteten Camerata Bern im Konzerthaus Berlin, wo u.a. eine Uraufführung von Cyrill Schürch auf dem Programm steht. Eine Norwegen-Tournee mit diesem Ensemble im Januar 2017 sowie zahlreiche Kammermusikkonzerte u.a. in Klaviertrio-Besetzung sind weitere Fixpunkte der leidenschaftlichen Künstlerin in ihrer persönlichen Jubiläumssaison.

> zur ausführlichen Pressemeldung

Antje Weithaas im „Kneipengespräch“ mit VAN Magazin

„Als Musiker muss man doch anecken, polarisieren“, sagt die Geigerin Antje Weithaas im „Kneipengespräch“ mit dem VAN Magazin. Für die Serie „“Musiker/innen in ihren Lieblingskneipen“ hat sie sich mit Hartmut Welscher in der Weingalerie und Café Nö! in Berlin getroffen und bei Flamkuchen und Weißwein über ihre musikalische Ausbildung in der DDR, die unheimliche Glätte junger Talente und Orchester ohne Dirigenten gesprochen.

Am 21. November 2016 feiert Antje Weithaas mit einem Konzert mit der Camerata Bern im Konzerthaus Berlin (20.00 Uhr) ihren 50. Geburtstag. Auf dem Programm stehen Beethovens Kreutzer-Sonate op. 47 in einer Bearbeitung für Violine und Streichorchester von Richard Tognetti, Mussorgskys Bilder einer Ausstellung als Einrichtung für Streichorchester durch Jorma Harkonen sowie die Welturaufführung von Diagonale des Schweizers Cyrill Schürch, einem Auftragswerk der Camerata Bern.

Wen sich sich als Gäste für dieses Konzert wünscht? Die Antwort gibt Antje Weithaas ebenfalls im Kneipengespräch.

> zum Interview im VAN Magazin

> weitere Informationen zum Geburtstagskonzert

Camerata Bern spielt Requiem von Mozart

Mozart bewegt! Und das ganz besonders durch sein letztes Werk. Mythen und Märchen ranken sich um die Entstehung des Requiem in d-Moll und dessen Auftraggeber. Heute weiß man: Mozart konnte sein letztes Meisterwerk nicht vollenden, bevor er starb. Deshalb muss man sich fragen: Wieviel Mozart steckt eigentlich in seiner letzten Komposition? Und wer profitierte von dem Mythos, Mozart habe das Stück noch fertigstellen können?

Die Camerata Bern unter der Leitung von Antje Weithaas bringt das Werk in einer neuen Gestalt zur Aufführung (4. – 6. November, Petruskirche Bern). Die Choreographie bekräftigt das Ritual und inszeniert ein neues Verhältnis zwischen Aufführenden und Publikum. Der Kirchenraum spielt dabei eine zentrale Rolle: frei von der klassischen Konzertbestuhlung fördert er ein freies Bewegen des Chores, der Solisten und des Orchesters. Gespielt wird auf historischen Instrumenten.



 

WDR 3 Werkbetrachtung mit Antje Weithaas

Klassik anschaulich erklären: darum geht es in der „WDR 3 Werkbetrachtung“. WDR 3 ergründet mit Experten und Musikern die Geheimnisse der klassischen Musik und stellt ein Werk in den Fokus der Betrachtung.

Johann Sebastian Bachs Sonaten und Partiten für Violine solo sind Meisterwerke. Mit seinen sechs Sonaten op. 27 stellte Eugène Ysaÿe den Werken von Bach einen eigenen Zyklus zur Seite. In seiner ersten Sonate g-Moll huldigt Ysaÿe dem großen Vorbild. Die Geigerin Antje Weithaas erläutert das Werk.

Die Werkbetrachtung steht in der WDR 3 Mediathek zum Nachhören bereit.

Antje Weithaas hat in ihrem aktuellen, auf drei CDs ausgelegten Aufnahmeprojekt die Sonaten von Bach und Ysaÿe einander gegenüber gestellt. Zwei CDs sind beim Label Avi-Music bereits erschienen, die Final-CD kommt im späten Herbst 2016 auf den Markt. Die aktuelle September-Ausgabe des „BBC Music Magazine“ vergibt für den zweiten Teil Höchstwertungen: „Die schiere Freude, mit der sie beim Musikmachen kommuniziert, trägt den eigenen Lohn in sich.“

> zur WDR 3 Mediathek